Angebot

Foto von Mariela sitzend auf einer Matte, darauf der Text "Angebot".

Mein Angebot:

  • Eintägige Empowerment-Seminare nach meinem EMPOWER-mental Konzept (live)
  • Follow-Up Seminare (live und online)
  • Stresspräventionskurs kompakt für Bi_PoC (online, mind. 4 Module). Module des Stresspräventionskurses können auch einzeln gebucht werden, z. B. folgende:
  • Vertiefungsmodul „Mentales Training“
  • Vertiefungsmodul „Die Selbstheilung des Körpers (re)aktivieren“
  • Vertiefungsmodul „Self-care“
  • Vertiefungsmodul „Sport und Stressabbau“
  • Lesung aus meinem Kapitel zu „Critical Wellness“ im Buch Sisters and Souls 2: Inspirationen durch May Ayim
  • Vorträge zu den Themen: „Critical Wellness“ sowie „Rassismus als Stressor“
Mariela macht eine Atemübung während eines Workshops.
Photo: China Hopson
Menschen liegen auf Matten auf einer Wiese und entspannen sich, angeleitet von mariela.
virtuellen CURLCON und hält ein Klanginstrument in der Hand.

Inhalte

Ich biete meinen Seminar- und Workshop-Teilnehmenden Nahrung für Kopf und Körper an. In den Workshops kombiniere ich einen psychologischen Ansatz mit Fitness und Empowerment.

Nahrung für Kopf:

Ich begleite die Teilnehmenden darin, ihre Rassismus- und Sexismuserfahrungen zu reflektieren und aufzuarbeiten. Der Prozess beinhaltet die Reflexion über Rassismus sowohl als kollektive als auch als individuelle Erfahrung. Während der Seminare und Workshops ermutige ich die Teilnehmenden sich mit ihren internalisierten Rassismus- und Sexismuserfahrungen auseinanderzusetzen. Insbesondere gehen wir dabei auf internalisierte Glaubenssätze ein. Den Teilnehmenden gebe ich Tools und Konzepte an die Hand, um ihre Erfahrungen zu bearbeiten, ihre Ressourcen zu identifizieren und somit selbstwirksamer im Umgang mit Rassismus und Sexismus zu werden. Gerne arbeite ich in Einzel- sowie Gruppenarbeit. Die Gruppenarbeit beinhaltet kollektive Bewältigungsstrategien, Solidarität und Erfahrungsaustausch.

Nahrung für Körper:

Schon bell hooks (1993) beschrieb, dass Rassismus und Sexismus schädlich für den Körper und den Geist seien. Der Körper erlebt Rassismus- und Sexismuserfahrungen als Stressoren. In meinen körperorientierten Übungen sowie Sporteinheit(en) unterstütze ich die Teilnehmenden, die durch Diskriminierungserfahrungen kumulierte Energie abzubauen. Sie lernen zudem ihren Körper mehr zu spüren und zu stärken. Sport hilft uns darin, uns geistig leichter zu fühlen, von negativen Gedanken zu befreien, Stress abzubauen und selbstwirksamer zu werden (Fuchs & Klaperski 2018). Das Gemeinschaftsgefühl und die hormonelle Balance fördern individuelles und kollektives Wohlbefinden.

Zielgruppe(n):

Die Hauptzielgruppe meiner Workshops sind Bi_PoC. Viele Angebote richten sich insbesondere an Frauen und FLINTA* insgesamt.

Bi_PoC steht für Black, indigenous and People of Color und ist eine solidarische Selbst-Bezeichnung für Menschen, die rassistische Diskriminierungserfahrungen machen. Der Unterstrich „_“ signalisiert, dass es auch Menschen gibt, die Rassismus erfahren, sich aber nicht unter den Bi PoC wiederfinden.

FLINTA* steht für Frauen, Lesben, Inter-, Non binäre, trans- und agender Menschen.

Erfahrungsberichte: Das sagen Teilnehmende über mich….

So läuft es: Rahmenbedingungen für Workshops….

Foto Credits:

Foto 1: Jasmin Burkhard, Foto 2: China Hopson, Foto 3: Palast der Löwin Bonn, Foto 4: The CurlCON

Seiten: 1 2 3